· 

Fallstrick Route

Für viele Kreuzfahrer ist der Routenverlauf ein wichtiges Entscheidungskriterium zur Auswahl ihrer Kreuzfahrt. Gerade dort kann man ohne eine entsprechende Beratung des Reisebüros viele Fehler machen. Reedereien nutzen diese „Unwissenheit“ von Kreuzfahrtneulingen gerne aus, um Abfahrten attraktiver erscheinen zu lassen als sie sind. 

Ein schönes Beispiel dafür ist St. Petersburg. MSC bietet seinen Gästen in diesem Jahr mit der MSC Splendida einen Aufenthalt von 12 Stunden an. Aufgrund der Größe des Schiffs muss dieses jedoch rund 1,5 Stunden Busfahrt von St. Petersburg entfernt anlegen. Dazu kommt, dass man je nach Hafen zwischen ein bis zwei Stunden von der Liegezeit für das Festmachen, Ablegen und die Behörden abrechnen muss. Bedeutet, selbst wenn man es schafft die maximale Nettoliegezeit ausnutzen (gehen wir in diesem Beispiel von 10,5 Stunden aus), so muss man mindestens noch die Busfahrtzeit abziehen. In Fall von MSC also drei Stunden. So bleiben am Ende noch gerade mal 7,5 Stunden für St. Petersburg einem der größten Kulturschätze Europas, wenn nicht der Welt, übrig. 

Da empfiehlt sich eher eine Fahrt mit Oceania Cruises. Die legen mit ihren kleinen Schiffen sehr nah an der Stadt an und sind rund 33 Stunden vor Ort. Damit lässt sich dann schon etwas anfangen.



Jetzt St. Petersburg mit dem Schiff entdecken:


Autor: Jörg Bajlo